Erdbestattung

Bei der Erdbestattung wird die verstorbene Person in einem Sarg in einem Erdgrab beigesetzt. Erdbestattungen müssen in Deutschland auf einem Friedhof erfolgen und unterliegen, wie alle Bestattungsarten, besonderen Vorschriften und Fristen. 

 

Die Grabarten für Erdbestattungen unterscheiden sich in Einzel-Wahlgrab, Doppel-Wahlgrab, Reihengrab und Rasenreihengrab ohne Grabpflege.

 

Wahlgrab:

Ein Wahlgrab kann bereits zu Lebzeiten erworben werden. Es besteht aber auch die Möglichkeit eine bestehende Wahlgrabstelle zu verlängern. Hier ist zu prüfen, ob die Grabstelle, unter Berücksichtigung der Ruhefrist, belegt werden kann. Eine schriftliche Zustimmung des Grabnutzungsberechtigten ist hier erforderlich. 

 

Reihengrab:

Reihengräber werden in zeitlicher Abfolge angelegt und sind nicht verlängerbar.

 

Rasenreihengrab:

Das Rasenrasengrab befindet sich "unter der grünen Wiese". Eine namentliche Kennzeichnung ist möglich als Platte oder einheitlicher Stein (nach Vorgabe des Friedhofs). Angehörige können bei der Beisetzung anwesend sein. Grabschmuck ist auf der Grünfläche nicht erwünscht, es können jedoch Blumen an einem dafür vorgesehenen Platz abgelegt werden, sofern der Friedhof diesen anbietet. Diese Grabart ist nicht verlängerbar und es ist keine weitere Beisetzung möglich.

 

Anonymes Reihengrab:

Das anonyme Reihengrab befindet sich ebenfalls "unter der grünen Wiese". Es besteht keine Möglichkeit auf namentliche Kennzeichnung. Die Beisetzung erfolgt ohne Beisein von Angehörigen oder Freunden.